Das Tor zur OberlausitzGemeinde Steinigtwolmsdorf
Gemeinde Steinigtwolmsdorf Gemeinde Steinigtwolmsdorf Gemeinde Steinigtwolmsdorf Gemeinde Steinigtwolmsdorf
Gemeinde SteinigtwolmsdorfGemeinde Steinigtwolmsdorf
Publizierung 
 
zur im Rahmen des EPLER geförderten Maßnahme
 
"Abriss Nebengebäude am Dorfgemeinschaftshaus in 01904 Steinigtwolmsdorf, OT Weifa, Hauptstraße 7"
 
für Informationen klicken Sie bitte HIER

__________________________________________________________________________________

 

Fertigstellung des 1. Bauabschnittes der Siedlerstraße in Ringenhain

Nach vier Monaten Bauzeit konnte der 1. BA der Siedlerstraße in Steinigtwolmsdorf / OT Ringenhain nun planmäßig fertiggestellt werden. In der Zeit wurde der am meisten instandsetzungsbedürftige, ca. 400 m lange Straßenabschnitt der Siedlerstraße am sogenannten „Erbgerichtsberg“  - ab der Einmündung in die Bundesstraße 98 bis zum Abzweig „Am Sportplatz“ - grundhaft ausgebaut und verbreitert. Mit dieser Baumaßnahme erfolgte zugleich auch die komplette Erneuerung der maroden Bestandsentwässerung der Straße  und die veralteten Straßenleuchten wurden durch eine neue, energieeffiziente LED-Straßenbeleuchtungsanlage ersetzt. Am Bauvorhaben beteiligte sich auch die Telekom AG mit der Verlegung von Leerrohren und Glasfaserkabeln. Somit kann zukünftig die Breitbandversorgung auch in diesem Gebiet abgesichert werden.

Trotz erschwerter Bedingungen durch ungünstige Baugrundverhältnisse, wie zum Beispiel mangelhafte Tragfähigkeit - die einen streckenweisen Bodenaustausch zur Folge hatte, das Vorfinden einer Vielzahl großer Findlinge - die aufwendig entfernt werden mussten oder das Entfernen von massiven Granitablagerungen mit Hilfe von hydraulischer Spalttechnik und Sprengungen, konnte das ausführende Straßenbauunternehmen BISTRA-Bau GmbH & Co.KG die Baumaßnahme mit viel Engagement termingerecht fertigstellen. Damit konnte auch eine wichtige Auflage der Gemeinde erfüllt werden, die eine Fertigstellung vor dem Winterbeginn gefordert hatte, um eine unzumutbare Erreichbarkeit des Siedlungsgebietes über die einzige, auch als Umleitung genutzte Zufahrt, zu vermeiden. Dafür, dass trotz der ungünstigen Umstände der Bauabschnitt termingerecht und mit sichtbar gutem Ergebnis fertiggestellt wurde, möchten wir uns bei den ausführenden Straßenbauunternehmen aus Putzkau bedanken. Ebenso bei dem ortsansässigen Elektrofachbetrieb Lehmann der gemeinsam mit dem Ingenieurbüro für Elektroplanung ILM aus Löbau die Straßenbeleuchtungsanlage errichtete.

Durch den grundhaften Ausbau des Straßenabschnittes und die Erneuerung der Straßenbeleuchtung verbessert sich die Zufahrtssituation für die Siedlung und das Wochenendgebiet in Ringenhain erheblich. Die Gemeinde Steinigtwolmsdorf investierte dafür insgesamt ca. 620.000 €. Mit der Fertigstellung des 1. BA der Siedlerstraße wurde seitens der Gemeinde, neben der Deckenerneuerung an der „Neuen Straße“ in Steinigtwolmsdorf und dem Ausbau des Zufahrtsbereiches zum Wesenitzweg gegenüber der Webergasse in Ringenhain, die größte Straßenbaumaßnahme des Jahres 2019 abgeschlossen. Weitere größere Investitionen erfolgten dieses Jahr in die Erneuerung von Straßenbeleuchtungsabschnitten in Steinigtwolmsdorf. So zum Beispiel „Am Höllberg“, an der „Rosengasse“ , dem „Wanderweg“ und am „Wesenitzweg“ im Bereich ab B98 bis zur Kindertagesstätte „Zwergenland“ sowie beim Abriss des maroden Nebengebäudes am Dorgemeinschaftszentrum in Weifa.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei allen hier nicht genannten Beteiligten, die zum Gelingen der Vorhaben beigetragen haben. Ebenso für das Verständnis der Anwohner, die während der Bauzeit mit Behinderungen und Einschränkungen zurechtkommen mussten.

Lutz Hohlbaum, Gemeindeverwaltung Steinigtwolmsdorf

Bestandsfoto vor der Baumaßnahme

______________________________________________________________________________________________________________

Lagerplatz mit einem Teil der ausgebauten Findlinge

______________________________________________________________________________________________________________

Bohrungen zum Einbringen der Sprengladungen